Die Juwelen-Sammlung des Victoria & Albert Museums in London – Eine wunderbare Zeitreise

Ich war zu Besuch in London, einer sehr schönen Stadt! Ich habe dort das Victoria & Albert Museum besucht, das sich auf Stilrichtungen und Design spezialisiert hat. Eine Abteilung ist für Schmuck reserviert. Tatsächlich beherbergt das V&A Museum eine der größten und feinsten Schmucksammlungen der Welt. Es ist eine Art Zeitreise durch die Goldschmiedekunst der letzten 500 Jahre der westlichen Kultur, obwohl die Sammlung auch ein paar Schmuckstücke der Antike besitzt.

Cuini vor dem Museum

Cuini vor dem Museum

Für jemanden wie mich ist ein Besuch der Juwelensammlung des V&A Museums ein „must“. Eigentlich alle Liebhaber von Schmuck und Edelsteinen würden von diesem Schatz begeistert sein!

 

Die Edelsteine und die Zeit

Das Schönste an diesem Spaziergang durch die Geschichte des Schmucks ist es zu beobachten, wie intakt und schön die Edelsteine geblieben sind. Schmuck aus der Zeit der Renaissance, des Rokokos oder der viktorianische Schmuck zeigen prachtvolle Edelsteine, die ihren Glanz kein bisschen eingebüßt haben. Wunderbare Amethyste, prachtvolle Chrysoprase, Kaiserliche Topase, Rubine von unterschiedlicher roter Farbe, Smaragde aus dem 16. Jahrhundert, die in Kolumbien abgebaut wurden, Citrine, Granate, Lapislazuli und viele andere Edelsteine sind dort zu bewundern, genauso wie organische Edelsteine wie Perlen, Perlmutt, Bernstein und Koralle. Und last but not least: Diamanten… so viele Diamanten! Keine einzige dieser Kostbarkeiten zeigt Alterserscheinungen… Ich bin neidisch!

 

Eine Zeitreise

 

Kamée mit Frauenbildnis

Kamée mit Frauenbildnis

Es lohnt sich, aufmerksam zu beobachten, was im Laufe der Jahrhunderte in punkto Schmuckdesign geschehen ist. So entdecken wir den Sprung von der spartanischen Gestaltung im Mittelalter zu Modellen voller Lebensfreude der Renaissance. Die deutliche Verbesserung der Schleiftechnik von Edelsteinen spielt logischerweise eine wichtige Rolle in der Schmuckkunst. Ein weiterer Faktor der Entwicklung der Juwelierkunst ist die Emaillierungstechnik von Edelmetall, hauptsächlich von Gold. So findet man aus der Zeit der Renaissance Anhänger, Armbänder und Ringe mit Emaillierungsarbeiten in allen Farben. Eine weitere Neuerung war die Wiedereinführung der Kamée – bekannt aus der Antike. Diese Kameen bestanden in der Regel aus einem großen ovalen Edelstein, in den die Abbildung eines Herrschers geschnitzt wurde. Besonders bekannt sind Kameen mit dem Bildnis von Elisabeth von England. Bemerkenswert ist, dass die Männer des Hofes diese Kameen trugen. Es handelte sich in diesen Fall um Männerschmuck!

Der Schmuckbereich zeigt im Barock die gleiche Entwicklung wie in der Architektur oder der Malerei. Die Linien werden viel komplexer. Die Designs zeigen Blumen und andere Motive aus der Natur. Es ist der Höhepunkt der Schleife als Designelement für die verschiedensten Schmuckstücke.

Viktorianisches Design

Viktorianisches Design

Im 19. Jahrhundert wurden die Designs stilisiert. Die Stilrichtung des Schmucks wird vom sogenannten Napoleonischen Stil beeinflusst, der harmonische und einfache Linien bevorzugt. Auf der anderen Seite des Ärmelkanals entwickelte sich eine sehr differenzierte Stilrichtung: das sogenannte Viktorianische Design. Diese Epoche bringt den Zeitgeist der Romantik mit sich. Königin Viktoria war eine Liebhaberin dieser Schmuckkunst.

Eine wenig bekannte Stilrichtung ist „Fer de Berlin“ oder auch „Berliner Eisen“. Diese Stilrichtung galt als äußerst modern im 19. Jahrhundert. Es handelt sich hier um Schmuckstücke, die aus schwarzem, filigran gearbeitetem Eisendraht gefertigt wurden. Frauen in ganz Europa waren von dem „Berliner Eisen“-Schmuck begeistert.

 

Überlegungen über der Vergangenheit

Beim Spazieren und Bewundern der Stadt von Shakespeare habe ich daran gedacht, dass wir bei Juwelo eigentlich nichts anderes machen als eine Neuinterpretation der Schmuckdesigns der letzten 500 Jahre. Die Schmuckstücke unserer Zeit verwenden die gleichen Edelsteine wie damals  – plus denjenigen, die erst im 20. Jahrhundert entdeckt und auf den Markt gebracht wurden natürlich. Die gute Nachricht ist, dass heute ein Schmuckstück mit schönem Design für alle zugänglich ist, eine Sache, die vor ein paar Jahren noch nicht denkbar war. Die Kollektionen von Juwelo zeigen Designs, die von vielen Stilrichtungen inspiriert wurden, mit Preisen für jeden Geldbeutel! … und mit echten Edelsteinen!

 

Verschiedensten Edelsteinschmuck finden Sie in unserem Webshop.